japan

Tokyo Tower

Den Tokyo Tower solltest du sehr zeitig besuchen, damit du nicht lange anstehen musst. Auf dem Tokyo Tower gibt es 2 Ebenen, die man getrennt bezahlen muss. Auf der ersten Etage hat man zudem über Glasflächen im Boden einen atemberaubenden Tiefblick.

Anfahrt und Lage

Es gibt 3 Stationen der Tokio U Bahn, von denen aus man den Tokyo Tower gut zu Fuß erreichen kann.

  • Akabanebashi Station mit der Oedo Line (Haltepunkt: E22)
  • Kamiyacho Station mit der Hibiya Line (Haltepunkt: H05)
  • Onarimon Station mit der Mita Line (Haltepunkt: I06)

Die Entfernungen bis zum Tokyo Tower sind je nach Station folgende:

  • Akabanebashi Station: ca. 650 Meter
  • Kamiyacho Station: ca. 750 Meter
  • Onarimon Station: ca. 900 Meter

Interessant: Die obere Stahlkonstruktion des Tokyo Towers soll aus Resten von Panzern aus dem 2. Weltkrieg stammen. 🙂

Tokyo Tower bei Nacht

Vom WTC in Tokio hat man einen schönen Blick auf den Tokyo Tower

Wartezeit am Morgen

Bei meinem letzten Tokioaufenthalt besuchte ich den Tokyo Tower sehr zeitig, also direkt nach der Öffnung des Towers um 9 Uhr. Und ich muss sagen, das war eine sehr sehr gute Entscheidung, denn ich hatte viel Platz und viele Möglichkeiten, sehr viele Fotos zu schießen.

Um diese Zeit muss man auch nicht anstehen, und man kommt sehr schnell auf dem Tower. Für alle diejenigen, die Zeit sparen möchten, kann ich nur empfehlen, den Tokyo Tower sehr zeitig zu besuchen.

Mein Tipp: Vor 12 Uhr soll man ohne lange Wartezeiten in den Tokyo Tower kommen. Abends soll es ab ca. 20 Uhr wieder ruhiger werden.

Tokyo Tower bei Tag mit Panorama von Tokio

Auch von der Aussichtsplattform auf den Roppongi Hills kann man den Tokyo Tower sehr gut sehen.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Öffnungszeiten

Ganzjährig geöffnet: 09:00 bis 23:00
Letzter Einlass: 22:30

Panorama von Tokio

Panorama von Tokio von der 2. Ebene mit Blick in den Osten von Tokio.

Eintrittspreise

Main Observatory (Erste Ebene)

Erwachsene: 900 Yen
Schüler: 500 Yen
Kinder: 400 Yen

Special Observatory (Zweite Ebene)

ACHTUNG: Die zweite Ebene wird gerade renoviert und ist bis Mitte 2017 geschlossen.

Erwachsene: 700 Yen
Schüler: 500 Yen
Kinder: 400 Yen

Main Observatory & Special Observatory (Erste & Zweite Ebene)

Erwachsene: 1.600 Yen
Schüler: 1.000 Yen
Kinder: 800 Yen

Geburtstagskinder (gilt auch für Erwachsene;) erhalten an ihrem Geburtstag und dem darauffolgenden Tag ein besonders Geschenk

offizielle Webseite: www.tokyotower.co.jp/eng/

Panorama von Tokio

Panorama von Tokio von der 2. Ebene mit Blick in den Westen von Tokio.

1. Aussichtsplattform

Auf der ersten Aussichtsplattform fiel mir als erstes eine Miniaturausgabe des Tokyo Tower auf. Vor dieser konnte man sich fotografieren lassen, quasi als Andenken, dass man hier oben gewesen war.

Fotomotiv Tokyo Tower

Vor dieser Miniaturausgabe des Tokyo Towers kann man sich fotografieren lassen.

Die erste Ebene unterteilt sich zudem in zwei Bereiche. Im oberen Bereich findet man neben der Miniaturausgabe auch den Kassenbereich für die zweite Ebene, sowie verschiedene Souvenirläden.

In der Ebene darunter gibt es gastronomischen Einrichtungen. Die Bedienungen sollen in dem Cafe sogar etwas englisch können. Auf jeden Fall kümmern sie sich aber herzlichst und auf höflich japanische Art um ihre Gäste.

Mein Tipp: Besucht man den Tokyo Tower am Abend, kann man mit etwas Glück einen musikalischen Liveact in dem kleinen Café erleben. Zudem soll hier der Kaffee sehr gut schmecken, so dass man etwas mehr Zeit einplanen sollte. Der Ausblick wird es entlohnen. 😉

Cafe im Tokyo Tower

In der untersten Etage der ersten Etage gibt es auch ein Café, in dem man verweilen kann.

Glasflächen mit Tiefblick

Bode-Glasflächen im Tokyo Tower

Der Tiefblick in der untersten Ebene der ersten Etage im Tokyo Tower durch eine der Glasflächen ist spektakulär.

Auf der ersten Aussichtsplattform gibt es zudem im unteren Bereich verschiedene Glasflächen, durch die man bis zum Boden des Tokyo Tower sehen kann. Die Glasflächen sind über die gesamte Ebene verteilt und unterscheiden sich dadurch von der Glasfläche, wie man diese bei dem Skytree in Tokio vorfindet.

Mein Tipp: Wer Höhenangst hat, für den ist die Glasfläche eine echte Herausforderung. Das Glas ist zwar so stabil, dass wirklich nichts passieren kann, doch viele Menschen kostet es eine Menge Überwindung, sich auf die Glasfläche zu stellen.

Bei sehr vielen Besuchern sollte man sich dann auch das Spektakel gönnen, wenn einige der Besucher mit Erfurcht die Glasfläche betreten.

Mann auf einer Boden-Glasfläche im Tokyo Tower

Früh am Morgen hat man genügend Platz sich die Glasflächen genauer anzusehen.

2. Aussichtsplattform

Fahrstuhl im Tokyo Tower

Dies ist der Fahrstuhl, mit dem man zur zweiten Ebene hinaufgelangt.

Wie in diversen Reiseführern beschrieben, besteht der Tower aus zwei Aussichtsplattformen, wobei man für die zweite separat bezahlen muss. Dies kann ich nur empfehlen, denn von der oberen Aussicht hat man einen noch besseren Blick über die Stadt, da der Tokyo Tower in der Zwischenzeit von sehr vielen Hochhäusern umgeben ist, die höher sind als die erste Aussichtsplattform.

Verstrebungen des Tokyo Tower

Diese Verstrebungen des Tokyo Towers sieht man nur, wenn man zur 2. Ebene hinauf geht.

Ist man noch unschlüssig, kann man den zweiten Eintrittspreis auch auf der ersten Aussichtsplattformen bezahlen und anschließend nach oben fahren.

Eine kleine Story: Zu der oberen Etage führt eine Rolltreppe. Diese hatte ich für mich alleine, weil ich sehr zeitig im Tokyo Tower war. Besonders spektakulär fand ich deswegen auch die mechanischen Geräusche, welche die Rolltreppe machte. Dadurch, dass sie sich in einer Art abgeschlossenen Raum befand, wurde dieses Geräusch noch verstärkt.

Tokyo Tower bei Nacht in bunten Farben

An manchen Tagen erstrahlt der Tokyo Tower in bunten Farben.

Mein Tipp: Den Tokyo Tower sollte man unbedingt am Tag besuchen, da man in der Nacht auch von anderen Gebäuden einen schönen Blick hat und den Tokyo Tower zudem bei Dunkelheit angestrahlt sieht. Die besten Blicke man dabei von der Aussichstplattform Roppongi Hills und im oberen Bereich des WTC in Tokio.

Kann man es sich zeitlich einrichten, sollte man den Tokyo Tower eine Stunde vor Sonnenuntergang besuchen. Dann kann man noch viele Fotos schießen, wenn es hell ist und anschließend die umliegende Stadt auch bei Dunkelheit ablichten.

Geschäfte im Tokyo Tower

Im unteren Bereich des Tokyo Towers gibt es zudem mehrere Souvenirläden, darunter auch ein Hello Kitty Store, sowie verschiedene Restaurants und Fast Food Geschäfte, die man auch besuchen kann, ohne Eintritt bezahlen zu müssen.

Besonders lecker sollen hier die Tonkotsu Ramen Gerichte schmecken. Wenn du also etwas Hunger mitbringen solltest, dann teste diese doch gerne mal hier.

Restaurant im Tokyo Tower

Restaurants, Cafes und Fast Food Stores findet man im unteren Bereich des Tokyo Towers.

Tipp für One Piece Fans: Im Tokyo Tower gibt es einen eigenen Bereich von One Piece. Hier kann man sich mit den Charakteren aus dem Manga / Anime fotografieren lassen und interaktive Spiele zocken. Zudem soll es eine Show mit den Charakteren aus One Piece geben.

Deine Fragen, deine Erlebnisse

Hast du noch Fragen? Dann poste diese bitte in die Kommentare. Ich beantworte diese sehr gerne.

Warst du schon mal hier? Dann würde ich mich freuen wenn du deine Erlebnisse in die Kommentare schreiben könntest und ob es dir hier gefallen hat.

Merken

Merken

Merken

Über Ronny Siegel

Ich bin Ronny und ich liebe die Höhen, egal ob Berge oder Wolkenkratzer, Geschichte und Fotografieren. Deswegen findest du in meinen Beiträgen auch viele Fotos, Panoramas und Landschaftsbilder. Gerne kannst du mir auch immer ein Feedback zu meinen Beiträgen geben oder Fragen in den Kommentaren stellen, wenn du welche haben solltest. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.