japan

Japanischer Garten: Hamarikyu Garten

Der japanische Garten, Hamarikyu Garten im Stadtgebiet Shiodome in Tokio stammt aus der Edo Zeit und ist berühmt für seine Teichanlage, einer 300 Jahre alten Pinie und den japanischen Pavillons. Es ist der einzige japanische Garten in Tokio mit Meereswasser in den Teichen.

Japanisches Holzhaus im japanischen Garten

Der Hobai-Tei, eines der Gebäude im Hama-rikyu Garden, befindet sich nahezu in der Mitte des Garten.

Gezeiten im japanischen Garten

Direkt an der Bucht von Tokio befindet sich Hama-Rikyu Garten der als einziger Garten in Tokio Meereswasser in den Teichen hat. Dies habe ich erst später gelesen und konnte mir dann auch erklären warum ich bei meinem Besuch einen tieferen Wasserstand vorfand und sich am Rande der Teiche Schlick befand. Dies hängt damit zusammen dass sich der Wasserspiegel der Teiche je nach Gezeiten hebt und senkt.

Teich in einem japanischen Garten mit Skyline von Tokio

Bei meinem Besuch war der Wasserstand des Teich, Tidal Pond niedriger, da Ebbe herrschte.

Pavillon mit japanischer Teezeremonie

Die Highlights des Garten sind jedoch für mich die Pavillons in den großen Teich von denen man den mittleren Pavillon besuchen kann. Dieser Pavillon, das Island Teahouse, ist heute ein kleines Cafe im japanischen Stil. Das besondere an diesem Café ist dass man hier seine Schuhe ausziehen muss und seinen Tee ganz traditionell auf Tatami Matten im Knien genießt.

Japanisches Teehaus

Dieses kleine japanische Teehaus befindet sich direkt neben dem Teich, Tindal Pond.

Wolkenkratzer um den Hamarikyu Garten

Das nächste Highlight für mich war die Kulisse die dieser Garten bot. Der Garten ist nahezu komplett umgeben von Wolkenkratzern die für mich auf diesen Garten hinabblicken.

Skyline von Tokio hinter japanischen Garten

Die Skyline von Tokio hinter den Hamarikyu Garden, wirkt zum Teil sehr surrealistisch.

Dschungel

Desweiteren fand ich interessant das man sich an manchen stellen in diesem Garten wie in einem Dschungel fühlte. Um diese stellen zu entdecken muss man die festgetretenen Wege verlassen und stattdessen den Pfaden folgen, die aber auch offiziell begangen werden dürfen.

300 Jahre alte Pinie

In den Park steht auch eine 300 Jahre alte Pinie welche scheinbar von den meisten Besuchern als Hintergrund für Ihre persönliche Selfis genutzt wird.

300 Jahre alte Pinie

Dies ist die 300 Jahre alte Pinie, wie ich sehen durfte, ein beliebtes Fotomotiv unter den japanischen Besuchern

Hügel Mount Fuji

Zudem kann man in den Hama-Rikyu Garten einen kleinen Hügel erklimmen der auf den lustigen Namen Fujiyama getauft wurde. Von dem Hügel aus hat man einen schönen Blick über den großen Teich mit den drei Pavillons.

Japanisches Teehaus in einem See mit Hochhaus im Hintergrund

Das Island Teehaus, welches sich auf dem Teich befindet, verschwindet fast vor der Skyline der Hochäuser.

Eintrittspreise & Öffnungszeiten

Eintrittspreise

Erwachsene: 300 Yen
Renter (65 Jahre und älter): 150 Yen
Kinder & Schüler: Eintritt frei

Öffnungszeiten

Täglich: 09:00 bis 17:00 Uhr
(letzter Eintritt 16:30)

Geschlossen vom 29. Dezember bis 1. Januar

Japanischer Gedenkstein

Leider weiß ich nicht wem dieser Stein gewidmet ist. Wenn du es weißt, würde ich mich über ein Kommentar freuen.

Deine Fragen & Infos?

Hast du noch Fragen? Dann poste diese bitte einfach in die Kommentare. Ich beantworte sie sehr gerne.

Hast du weitere Infos? Dann würde ich mich auch darüber freuen, wenn du diese in die Kommentare schreiben könntest.

Über Ronny Siegel

Ich bin Ronny und ich liebe die Höhen, egal ob Berge oder Wolkenkratzer, Geschichte und Fotografieren. Deswegen findest du in meinen Beiträgen auch viele Fotos, Panoramas und Landschaftsbilder. Gerne kannst du mir auch immer ein Feedback zu meinen Beiträgen geben oder Fragen in den Kommentaren stellen, wenn du welche haben solltest. :)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...