griechenland

Rethimno

Hafen mit Leuchtturm und Fischerbooten

Ein Highlight ist zudem der venezianische Hafen, der aber von Restaurants umlagert ist.

Die Festung in Rethimno ist die einzige Festung der Venezianer, die ich auf Kreta gesehen habe, die auch den Namen Festung verdient. Rethimno war für mich zudem die schönste Stadt auf Kreta. Die engen Gassen mit ihren vielen Geschäften sind einfach nur schön zu erkunden.

Parken

Will man Rethimno besuchen, empfehle ich mindestens 2 Nächte hier zu bleiben. Sollte man jedoch nur einen kurzen Abstecher nach Rethimno unternehmen, sollte man sein Fahrzeug irgendwo an der äußeren Strandpromenade abstellen und anschließend in Richtung Altstadt laufen.

In der Altstadt wird man keine Parkplätze finden, denn diese wird ab cirka 11 Uhr für den Autoverkehr komplett abgeriegelt. Anschließend dürfen sich die Touristen hier frei bewegen.

Panorama von Festungsmauer mit Blick auf Stadt Rethimno

Die Festung in Rethimno ist die imposanteste venezianische Festung welche ich auf Kreta gesehen habe.

Beste Besuchszeit

Um in Rethimno die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu sehen, sollte man einen kompletten Tag einplanen. Am Vormittag empfiehlt es sich die diversen Museen, im Besonders das archäologische Museum, zu besuchen, da diese zum Teil schon wieder 15 Uhr schließen.

Anschließend kann man sich die Festung ansehen, die bis nach 20 Uhr geöffnet hat. Und danach sollte man die Altstadt erkunden und durch die ganzen Gassen schlendern. Zwischen 17 und 18 Uhr wird es hier nämlich etwas ruhiger, da die Bussreisegruppen ungefähr zu dieser Zeit Rethimno wieder verlassen.

Sehenswürdigkeiten in Rethimno

Festung

Öffnungszeiten

Täglich: 08:00 bis 20:15

Eintrittspreise

Erwachsene: 4 Euro
Senioren über 65: 3 Euro
Kinder, Jugendliche, Studenten: kostenfrei

Panorama von Platz mit Moschee und Wolken

Auf der Festung befindet sich eine Moschee, welche auf Grund der Größe ziemlich klein wirkt.

Sehenswertes in der Festung

Die alte venezianische Festung ist ein wirkliches Prachtstück von einer Festung. Auf ihr befand sich früher einmal eine komplette kleine Stadt, wie man auf alten Fotos noch erkennen kann.

Das Highlight der Festung ist die Moschee mit angeblich einer der größten Kuppeln von Griechenland.

Es soll auf der Festung aber auch noch ein altes Gefängnis geben, welches man besuchen kann.

Zudem sieht man auf der Festung die Grundmauern eines alten Gebäudes mit einem schönen Bodenmuster aus der venezianischen Zeit.

Venezianischer Leuchtturm

Der alte venezianische Leuchtturm, der sich im alten Hafen von Rethimno befindet, hat ein paar schöne alte Verzierungen, die man sich unbedingt einmal aus der Nähe ansehen sollte.

Alter venezianischer Hafen

Auch wenn der alte venezianische Hafen als eines der Highlights von Rethimno angepriesen wird, kann ich nur empfehlen diesen möglichst von außerhalb zu betrachten und ihn anschließend zu meiden oder mit Scheuklappen zu durchqueren.

Hafen mit Leuchtturm und Fischerbooten

Ein Highlight ist zudem der venezianische Hafen, der aber von Restaurants umlagert ist.

Der Grund dafür sind die vielen Gastronomen, welche ihre Restaurants bis an die Kaimauer erweitert haben. Somit muss man zwangsläufig jedes Restaurant durchqueren mit der Folge, dass man ständig von den Wirten angequatscht wird und sie einen dazu überreden wollen, bei ihnen zu essen.

Wer es da ein bisschen ruhiger haben, sich aber auch einen alten venezianischen Hafen ansehen möchte, sollte eine Stunde weiter nach Chania fahren.

Moschee Tis Nerandses

Die Moschee Tis Nerandses ist wirklich imposant und grenzt zudem an einem schönen großen Platz. Auf diesem sieht man viele Einheimische und am Abend viele Jugendliche, die sich hier treffen.

Die Moschee kann man leider nicht besuchen. Aber auch von Außen ist sie auf jeden Fall sehenswert.

Panorama großer freier Platz mit Moschee Tis Nerandses

Besonders imposant ist die Moschee Tis Nerandses, die man allerdings nicht besichtigen kann.

Archäologisches Museum in der Kirche San Francesco

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag: 10:00 bis 18:00
Montag: geschlossen

Eintritt: kostenfrei

Das archäologische Museum befindet sich derzeit in der Kirche San Francesco, die sich direkt neben der Moschee Tis Nerandses befindet.

Auch wenn es für das Museum feste Öffnungszeiten gibt, die aber leider von Außen nicht sichtbar sind, sollte man sich auf die Öffnungszeiten nicht verlassen. Ich stand hier auch schon mal vor verschlossener Tür.

Dafür sind die Exponate im Museum sehr interessant. Das ganze hat man chronologisch aufgebaut, so dass man sich von der minoischen bis zur venezianischen Epoche vorarbeiten kann.

Loggia der Venezianer

In der alten Loggia der Venezianer befindet sich heute ein Replikenshop. Diesen kann man natürlich kostenfrei betreten, womit man sich auch die Loggia kostenfrei ansehen kann.

Rimondi Brunnen

Der Rimondi Brunnen befindet sich in einer Ecke, ein bisschen versteckt, aber unweit von der Loggia und der Moschee Tis Nerandses. Am Tag ist der Brunnen von Touristen belagert, aber am Abend kann man hier auch mal ein Foto schießen, ohne dass einem ständig durchs Bild läuft.

Besonders interessant sind auch die Mauerreste an der Seite des Brunnen. Diese deuten an, dass der Brunnen früher scheinbar einmal komplett überdacht war.

Rimondi Brunnen

Ebenfalls eines der Highlights aus der Zeit der Venezianer ist der Rimondi Brunnen.

Altes Stadttor

Bei der Tessaron Martiron Kirche kann man sich zudem noch ein altes Stadttor ansehen. Dieses ist auch der ideale Ausgangspunkt für die Tour durch die Altstadt von Rethimno

Gasse mit altem Stadttor

In der Altstadt gibt es auch ein altes Stadttor, was man aber etwas suchen muss.

Altstadt von Rethimno

Zeit sollte man sich für die vielen Gassen in der Altstadt von Rethimno lassen. Diese sind sehr verwinkelt und man wird sie nicht alle auf einmal erkunden können. Auf jeden Fall kann ich aber nur empfehlen, sich durch diese treiben zu lassen, auch wenn man öfters mal eine Gasse doppelt durchläuft.

Gasse am Abend mit Weinreben und Restaurant

Abends findet man in den Gassen der Altstadt von Rethimno viele kleine schöne Restaurants.

Diese Zeit sollte man nutzen und immer mal wieder nach links und rechts in die verschiedenen Geschäfte und Restaurants einen Blick zu werfen. Viele dieser Lokalitäten befinden sich in einzigartigen Gebäuden, wie zum Beispiel in einem Gewölbe.

Beleuchteder Laden mit Ölgemälden und Chopper

Dieses Geschäft fand ich besonders beeindruckend. Vor diesem lag auch noch ein großer schwarzer Hund, der sich von den Passanten nicht stören lies.

Mein Fazit

Rethimno gehört, nachdem was ich von Kreta gesehen haben, zum Pflichtprogramm für einen Kretabesuch. Für mich war es die schönste Stadt die ich auf Kreta gesehen habe. Besonders schön fand ich die verwinkelten engen Gassen der Altstadt. Beindruckt hat mich zudem die riesige Festung.

Gasse am Abend mit Souvenirgeschäft

Auch gibt es in der Altstadt mehrere kleine hübsche Souvenirgeschäfte.

Über Ronny Siegel

Ich bin Ronny und ich liebe die Höhen, egal ob Berge oder Wolkenkratzer, Geschichte und Fotografieren. Deswegen findest du in meinen Beiträgen auch viele Fotos, Panoramas und Landschaftsbilder. Gerne kannst du mir auch immer ein Feedback zu meinen Beiträgen geben oder Fragen in den Kommentaren stellen, wenn du welche haben solltest. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.