Pisciadu Klettersteig 08

Nebel im Tal der Dolomiten hinter dem Pisciadu Klettersteig.


Dieses Foto ist mein persönlicher Favorit auf dem Pisciadu Klettersteig. Irgendwie schien hier alles gepasst zu haben, auch wenn der Anstieg an diesem Tag unerwartet lang war. Der Grund dafür war ein Steinsturz in der Nacht zuvor. In dieser Nacht hatte es heftig gewittert und scheinbar durch einen Blitzeinschlag hatte sich ein Teil der Felswand gelöst, welche unsere Zufahrtsstraße zum Einstieg des Klettersteig versperrte.

Wir hatten vor der Absperrung die Wahl einmal um das Massiv zu fahren, was uns mindestens 2 Stunden gekostet hätte, oder die rund 5 Kilometer bis zur Einstiegswand zu laufen. Wir entschieden uns für die. 2 Variante und bereits eine halbe Stunde später wusste ich, es war die richtige Entscheidung.

Denn trotz der anfänglich vielen Wolken, erblickten wir etwas später eine wunderschönen und fast einmaligen Blick in die Dolomiten. Denn die Wolken meinten es gut mit uns und verdünnisierten sich allmählich, so dass wir eine locker aufgerissene Wolkendecke sahen und zum Teil über dieser wandern durften. Einfach nur herrlich.

Dieses entstand ein paar Höhenmeter nach dem 2. Einstieg am Klettersteig. Und wie es der Zufall so wollte, kam mir auch prompt eine weitere Kletterin vor das Objektiv geschlendert, welche sich ebenfalls von dem Steinschlag nicht abschrecken lies.

Wenn ihr einmal das Pech haben solltet, dass der Pisciadu Klettersteig komplett unter Wolken liegen sollte, fahrt einfach ein paar Kilometer weiter zu den Drei Zinnen und versucht dort euer Glück. Das Wetter ist in den Dolomiten mehr als wechselhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.